Naturkunde mit dem Mikroskop als Hobby: Ratgeber, Einführung und Wissensspeicher für Mikroskopie und Mikrofotografie.
100 Jahre      Mikrobiologische Vereinigung München e. V.     1907 - 2007
 

Über diese Homepage Unsere Renner gelber Briefkasten   eMail   About this Homepage

Der Mausklick auf ein Bild bringt Näheres und Weiteres zum Thema.


Neugierige
... erforschen selbst mit dem Mikroskop die Welt des Lebendigen, sehen und erleben Sternhaare der Ölweide mit eigenen Augen, wie Leben entsteht und vergeht, sind mit dem Mikroskop stets live dabei!
Naturfreunde
ergründen die Regeln des Lebens, Bau und Funktion der Pflanzen und Tiere, beobachten faszinierende Lebewesen aus Tümpel, See, Fluß und Meer.
Eine Zieralge teilt sich.

Naturkunde
mit dem
Mikroskop

Neu! Mikrofotografen
erleben das Jagdfieber im Wassertropfen bei vielhundertfacher Vergrößerung - so spannend wie "whale-watching"!
       
Tüftler
züchten Hefepilze und Trompetentiere, päparieren Rädertiere, Mikroorganismen, färben Dünnschnitte oder schleifen Gesteine.
Blütenstiel des Sonnenhuts; Querschnitt. Zeiss Photomikroskop im Schnittbild Techniker
vergleichen Hell- und Dunkelfeld, Polarisation und Fluoreszenz, Interferenz- und Phasenkontrast, basteln Zubehör selbst. Technik pur!
... finden Diatomeen an den Stränden Neuseelands, Radiolarien auf Barbados oder in der Nordsee vor Helgoland.
Kieselalge Surirella spiralis; ungwöhnliche Aufnahme. Sie untersuchen Bakterien und Algen im Grönlandeis und in der Sahara - aber auch aus dem Garten und im Aquarium daheim.
Globetrotter


Aperçus und Bonmots

Herman Melville, der Verfasser von Billy Budd, Weißjacke, Moby Dick, den Piazza-Erzählungen u.a.,
in einer brieflichen Widmung an W. Clark Russell:
Hilary ist so ein ungwöhnlicher Vogel, gleichermaßen anregend und scharfsinnig denn er ist ein Optiker, beschäftigt sich täglich mit dem Mikroskop, dem Teleskop und anderen Erfindungen zur Schärfung und Erweiterung unseres natürlichen Sehens, womit er (wie es einmal jemand sarkastisch ausgedrückt hat) uns Sterblichen ermöglicht, den Bereich unseres ursprünglichen und angeborenen Nichtverstehens fortschrittlich auszudehnen.



Mikroskope und Fernröhre verwirren eigentlich den reinen Menschensinn.

Johann Wolfgang von Goethe in Wilheim Meisters Lehrjahre, 1829.
(Goethe war ein eifriger Mikroskopiker, der seine Beobachtungen in anschaulichen Zeichnungen festhielt.)


Larry Millett, als Dr. John H. Watson in Sherlock Holmes and The Red Demon (1996):

"Ich habe nichts gesehen", sagte ich.
"Das kommt davon, mein Freund, daß Sie zu beschäftigt damit waren, die Umgebung zu betrachten", sagte Holmes, der seinen Spazierstock tüchtig gebrauchte, indem er ihn beinahe mit jedem Schritt in die Erde bohrte. "Sie sind vom großen Bild, der schönen Aussicht, angetan, dem Fernblick. Sie sind ein Tourist, Watson. Mein Interesse hingegen richtet sich mehr auf die kleinen und besonderen Dinge, denn die Welt enthüllt nirgends mehr als im nahen, intimen Detail."





Und der noch

Otto Roeschke teilte am 30.3.2005 mit:
Ein gewisser Bliedner, Direktor am Gymnasium zu Eisenach
schrieb im Vorspann zu einer Lokal-Botanik für Thüringen (um 1890):

"So hat doch die Beschäftigung mit dem Pflanzenreiche
einen durchaus wohlthuenden Einfluss auf das Gemüth, was sich darin zeigt,
daß unter den Thüringer Gärtnern
kein einziger Socialdemokrat zu finden ist."



Link: Sammlung aller bisherigen Aperçus und Bonmots



  

Aktualisiert am 18. Nov. 2019